Gemeindebeitrag 2019


Wie jedes Jahr erreicht Sie wieder unser Aufruf zur Unterstützung von drei
wichtigen Projekten unserer Kirchengemeinde: der Gemeindebeitrag. Der
Name ist Programm – die vielfältige und engagierte Arbeit in den verschiedenen
Bereichen soll breiten Rückhalt und Förderung aus der Kirchengemeinde
erfahren dürfen.
Natürlich kann dabei nicht immer die ganze Breite der Aktivitäten abgebildet
werden, dennoch steht Ihnen auch dieses Mal wieder eine überschaubare
Auswahl vor Augen, wo momentan ganz besonders Ihre Unterstützung gefragt
ist.
Zu den drei Punkten Jugendarbeit, Missionsprojekt und Erhaltung unserer
Martinskirche finden Sie im Flyer noch nähere Details.

Für den Grundbedarf ist über die allgemeine Kirchensteuer gesorgt. Für viele
weitere Dinge bedarf es zusätzlicher Mittel. Über die vergangenen Jahre hinweg
konnten wir durch Ihre großzügige Unterstützung schon vieles auf den
Weg bringen, was sonst nicht möglich gewesen wäre. Dafür an dieser Stelle
vielen Dank! Und gleichzeitig die Bitte an Sie, sich weiterhin auch auf diese
Weise in das Leben und Geschehen unserer Kirchengemeinde einzubringen.

Für Ihre tatkräftige Unterstützung danken wir Ihnen schon heute sehr herzlich!
Ihr Ingo G. Walter (Pfarrer) und Hansjörg Schall (Vorsitzender des KGR)


 

 

 

Auch 2018 kam jede Spende und Opfer direkt an

Ein herzliches Dankeschön für Ihr ehrenamtliches Engagement, die vielen
tollen Spenden und großzügigen Gottesdienstopfer im vergangen Jahr.


Durch die zahlreichen Gottesdienstopfer und Spenden im Jahr 2018 konnten
wir, die evangelische Kirchengemeinde Großingersheim, wieder verschiedene
Projekte unterstützen. Hiermit zeigen Sie Ihre Verbundenheit mit
unserer Kirchengemeinde und auch mit der kirchlichen Arbeit in unserem
Land und in aller Welt, denn jeder Euro kommt direkt Ihrem gewünschten
Projekt zugute.


Spenden und Gottesdienstopfer
Die empfohlenen Gottesdienstopfer der Landeskirche wurden insgesamt
von Ihnen mit € 1.284,30 bedacht. Zusätzlich konnten wir Spenden und
Opfer von € 685,00 für die Diakonie Württemberg und € 5.572,77 für Brot
für die Welt sowie für unser Missionsprojekt 2018 „Gemüse aus der Wüste“
€ 974,90 sammeln und dankbar weiterleiten. Die vom Kirchengemeinderat
festgelegten Gottesdienstopfer von € 3.598,94 konnten ebenfalls an die
verschiedenen Institutionen weitergeleitet werden.


An Gottesdienstopfern und Spenden haben wir für unsere eigene Gemeinde
€ 5.956,14 und für unsere Jugendarbeit € 1.386,19 erhalten. Wir setzten
Ihre Spenden und Opfer dort ein, wo es in unserer Gemeinde- und Jugendarbeit
notwendig und sinnvoll ist.


Dank vieler großzügiger Spender/innen konnten bereits 2016 für die
Renovierung unserer Martinskirche Opfer und Spenden in Höhe von
€ 9.782,80, für 2017 nochmals € 12.895,05 und aktuell für 2018 nochmals
€ 7.708,32 gesammelt werden. Zusätzlich bekamen wir Spenden für
unsere Sonnenuhr der Martinskirche in Höhe von € 1.281,40 sowie für unsere
Orgelrenovierung € 1.443,80. Egal ob groß oder klein, jede Spende
zählt und bringt uns unserem Ziel ein Stück näher.


Gemeindebeitrag 2018
Unsere Projekte des Gemeindebeitrags 2018 wurden wie folgt unterstützt:
Missionsprojekt „Gemüse aus der Wüste“    € 640,00
Jugendarbeit                                            € 1.400,10
Renovierung Martinskirche                         € 1.870,00


Ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung
Ihr Pfarrer Ingo G. Walter, Kirchenpflegerin Alexandra Stratmann
und der Kirchengemeinderat

Unser Weltmissions-Projekt 2019: Wasser und Schulen für den Sudan und Südsudan

Ein Junge holt für seine Familie das so lebenswichtige Wasser an einem Brunnen

Ein Junge holt für seine Familie das so lebenswichtige Wasser an einem Brunnen (Durudeb, Sudan). Foto: Grupp, EJW-Weltdienst

Jede Woche 12 Stunden Fußmarsch durch die Wüste, um Wasser zu holen.
Frisches Wasser - Was in Deutschland nur das Öffnen eines Wasserhahns
braucht, ist für viele Menschen im Sudan mit großen Mühen verbunden.
Manchmal ist die nächste Quelle 12 Stunden entfernt. Autos gibt es nicht.
Die würden im sandigen Boden auch nur schlecht vorwärtskommen. Als
Transportmittel dient ein Kamel oder ein Esel.
Obwohl der Red Sea State an das Rote Meer grenzt, gehört er zu den trockensten
Gebieten im Sudan. In manchen Jahren fällt nicht ein Tropfen Regen.
Durch die Weltmissionsopfer der württembergischen Kirchengemeinden kann der
EJW-Weltdienst im Sudan und Südsudan helfen, Menschen langfristig mit sauberem
Trinkwasser zu versorgen. 
Daneben werden Schulen gegründet und christliche Gemeinden unterstützt. 
Der EJW-Weltdienst besucht die Projekte regelmäßig und hat engen Kontakt
zu den Menschen im Sudan und Südsudan. Danke für Ihre Mithilfe für sauberes Wasser im Sudan!

Weitere Infos unter www.ejw-weltdienst.de/laender-und-projekte/sudan
An verschiedenen Gottesdiensten im Jahr 2019 wird speziell für unser
Missionsprojekt gesammelt. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
Vielen Dank!